Segelzentrum

Coronavirus - Aktuelle Hinweise - letztes Update: 02. Juli 2021

Hygienekonzept zur Durchführung von Aus- und Weiterbildungsangeboten am Segelzentrum der CAU sowie zur Vermietung von Jollen und Yachten

Stand: 02.07.2021

Grundlage des Hygienekonzeptes

 

Das vorliegende Hygienekonzepte wurde auf Grundlage folgender Regelwerke erstellt:

Stand: 25.05.2021Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Schleswig-Holstein, in Kraft ab 28. Juni 2021

  • Berücksichtigung der Allgemeinen Anforderungen für Einrichtungen mit Publikumsverkehr, bei Veranstaltungen und Versammlungen siehe Anlage 2
  • Berücksichtigung der Allgemeine Berücksichtigung der Anforderungen an Veranstaltungen im öffentlichen Raum siehe Anlage 3
  • Coronavirus - Informationen für Schleswig-Holstein - Häufig gestellte Fragen - Sport - Welche Regeln gelten für Sportboothäfen?  https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/Sport.html  Stand: 30.06.2021
  • COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung Stand: 08.05.2021
  • Coronavirus-Testverordnung vom 8. März 2021

 

Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen am Segelzentrum

Auf Grundlage der aktuell gültigen Regelwerke zur Bekämpfung des Corona-Virus werden für alle Angebote des Segelzentrums die folgenden Schutz- und Hygienemaßnahmen ergriffen.

Informationen zu den besonderen Schutz- und Hygienemaßnahmen des Segelzentrums werden auf der Webseite des Segelzentrums unter segeln.uni-kiel.de veröffentlicht.

  • Vor und in den Räumen des Segelzentrums ist das Abstandsgebot (1,5m) einzuhalten. Dies wird durch Informationsaushang und Kontrolle durch Mitarbeitende und Übungsleitende gewährleistet.
  • In den Räumen des Segelzentrums ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies wird durch Informationsaushang und Kontrolle durch Mitarbeitende und Übungsleitende gewährleistet.
  • In den Eingangsbereichen des Segelzentrums besteht die Möglichkeit zum Desinfizieren der Hände. In den Sanitärräumen des Segelzentrums besteht die Möglichkeit zum Waschen der Hände. Die Vorgaben für die allgemeine Handhygiene und die Husten- und Niesetikette sind einzuhalten. Dies wird durch Informationsaushang und Kontrolle durch Mitarbeitende und Übungsleitende gewährleistet.
  • Die im Segelzentrum vorgehaltenen Sanitärräum sind einzeln zu nutzen. Entsprechende Hinweise sind ausgehängt. In den Sanitärräumen arbeitet eine Lüftungsanlage. Für die Zuwegung zu den Sanitärräumen wird ein Vereinzelungskonzept genutzt, das Wartebereiche im Außenbereich vorsieht.  Im Wartebereich gilt der übliche Mindestabstand von 1,5 Metern und es muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Im Außenbereich werden weitere Toilettenkapazitäten etabliert. Auch hier ist die Nutzung auf eine Person pro Sanitärraum begrenzt. Die Reinigung der Sanitärräume erfolgt nach einem angepassten Reinigungskonzept.
  • Sammelumkleiden und Duschen sind geschlossen und mit entsprechenden Hinweisen versehen. In Ausnahmefällen (z.B. nach dem Kentern) dürfen die Duschen und Umkleiden genutzt werden. Die Begrenzungen der Personenzahlen für Duschen und Umkleiden sind auf Grundlage der räumlichen Kapazität festgelegt und ausgehängt. In den Duschen und Umkleiden gilt das Abstandsgebot. Es erfolgt eine Reinigung der Umkleiden und Duschen nach deren Nutzung nach einem angepassten Reinigungskonzept. In den Umkleiden und Duschen arbeitet eine Lüftungsanlage.
  • Zur Umsetzung der Schutz- und Hygienemaßnahmen kann vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden kann.

 

Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Kursangeboten des Segelzentrums

 

Für die Kursangebote des Segelzentrums gelten folgende Regeln:

  • Um Angebote des Segelzentrums zu leiten oder an ihnen teilzunehmen, die ganz oder zum Teil in Innenräumen (z.B. der Bootshalle) stattfinden, müssen die betroffenen Personen entweder negativ getestet sein oder nachweislich vollständig geimpft sein (Regelung nach CoronaBekämpfVO   5 Veranstaltungen).  Das betrifft alle Jollensegelkurse sowie Theoriekurse des Segelzentrums. Eine getestete Person ist eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Testnachweises ist. Ein Testnachweis ist der Nachweis des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus in schriftlicher oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Testung durch Invitro-Diagnostika erfolgt ist, die für den direkten Erregernachweis bestimmt und zugelassen sind. Die zugrundeliegende Testung darf maximal 24 Stunden zurückliegt und muss bei einem Arzt oder in einem Testzentrum erfolgen (Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung, z.B. Artztpraxen, Testzentren des öffentlichen Gesundheitsdienstes, vom öffentlichen Gesundheitsdienst beauftrage Testzenten wie Ärzte,  Zahnärzte,  ärztlich  oder zahnärztlich geführte Einrichtungen, medizinische Labore, Apotheken, Rettungs und Hilfsorganisationen). Eine Liste von Testzentren im Umfeld des Segelzentrums befindet sich in Anlage 6. Nur in Ausnahmefällen kann alternativ ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der der jeweiligen Schutzmaßnahme unterworfen ist (bei Teilnehmenden also unter Aufsicht des Ausbildenden, bei Ausbildenden unter Aufsicht der Leitung des Segelzentrums oder eines beauftragten Vertreters). Solche Ausnahmen werden im Vorfeld durch das Segelzentrum kommuniziert. Eine Person gilt als vollständig geimpfte wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung gegen Covid-19 mindestens 14 Tage vergangen sind oder bei einer genesenen Person eine Impfstoffdosis verabreicht worden ist.
  • Um Angebote des Segelzentrums zu leiten oder an ihnen teilzunehmen, die ausschließlich im Außenbereich oder auf den Ausbildungsbooten stattfinden, muss kein negativer Test vorliegen oder die vollständige Impfung oder Genesung nachgewiesen werden. Das betrifft alle Yachtsegelkurse sowie das praktische Fahrtraining für den Sportbootführerschein See.
  • Bei Angeboten mit Ausbildungsanteilen an Land müssen alle Kursteilnehmenden und anleitenden Personen an Land innerhalb ­­­­­­­­geschlossener Räume einen MundNasen-Schutz tragen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten (Regelung nach Corona-BekämpfVO   5 Veranstaltungen). Im Außenbereich ist kein Mund-Nasen-Schutz erforderlich, wenn untereinander ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden kann. Wird der Mindestabstand unterschritten, muss an Land auch im Außenbereich ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Bei der Nahrungsaufnahme und beim Rauchen, sofern dies jeweils im Sitzen oder Stehen erfolgt, kann der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Auf den Booten gelten Vorschriften für Sport, sodass an Bord keine Mindestabstände eingehalten werden müssen und kein Mund- Nasen-Schutz erforderlich ist.
  • Es erfolgt eine Kontaktdatenerfassung über das OLAT, einem System zur Kontaktdatenerfassung der CAU.

 

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen beim praktischen Fahrtraining für den Sportbootführerschein See

 

Das Segelzentrum der CAU bereitet Studierende, Mitarbeitende sowie Externe mit praktischem Fahrtraining auf den praktischen Teil der Prüfung zum Sportbootführerschein See vor und begleitet die Prüfungsfahrten.

 

Die Ausbildungsfahrten finden mit bis zu fünf Teilnehmenden und einem/einer Ausbilder*in auf einem 7,10 Meter langen Motor-Ausbildungsboot der CAU statt (siehe https://www.segeln.uni-kiel.de/de/informationen/bootspark). Eine Ausbildungsfahrt dauert zwei bis vier Stunden. Jede*r Teilnehmende absolviert insgesamt sechs Stunden Ausbildungsfahrt.

 

Die Ausbildungsfahrten werden als Sportausübung eingestuft, sodass

  • zwischen den Beteiligten keine Mindestabstände eingehalten werden müssen.
  • kein Mund- Nasen-Schutz erforderlich ist.
  • keine Tests / Genesenennachweise / Impfnachweise vorgelegt werden müssen.

 

Zu den Ausbildungsfahrten treffen sich die Beteiligten vor dem Segelzentrum an einem vorab bekanntgegebenem Treffpunkt.  

Der/die Ausbildende

  • informiert zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden an der Kontaktdatenerfassung teilnehmen. Hier ist bei Kursbeginn der Aufenthalt auf dem “Motorboot Bunny“ online zu registrieren.
  • achtet während der Ausbildungsfahrt auf die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.

Alle Beteiligten haben die Möglichkeit sich, wann immer sinnvoll, die Hände zu desinfizieren. Dazu wird auf dem Ausbildungsboot Handdesinfektionsmittel vorgehalten.

Prüfungsfahrten

Bei den Prüfungsfahrten wird das jeweils gültige Hygiene- und Schutzmaßnahmenkonzept des Deutschen Seglerverbandes umgesetzt (COVID-19 Hygiene- und Schutzmaßnahmen bei der Durchführung von Prüfungen bei den Prüfungsausschüssen des Deutschen Segler-Verbands e. V.).

 

Auszug zur Praxisprüfung SBF: Stand: 16.02.2021

 

1. Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Praxisprüfungen SBF

• Jede Person, die an Bord des Prüfungsbootes geht, muss eine medizinische Maske) tragen (vgl. I Ziffer 2).

• Vor Betreten des Prüfungsbootes muss jede Person eine Händedesinfektion durchführen. Das Tragen von Einmalhandschuhen wird empfohlen.

• Beim Wechsel der Bewerberin/des Bewerbers ist die Schiffsführerin/der Schiffsführer dafür verantwortlich, dass das Steuerrad und der Gashebel gereinigt/desinfiziert werden.

• Während der Prüfungsfahrten sollen sich in der Regel 3 Personen an Bord aufhalten:

o Schiffsführer/in

o Bewerber/in

o Prüfer/in

o und ausnahmsweise eine zweite Bewerberin/ein zweiter Bewerber, sofern die Platzverhältnisse auf dem Boot dies unter Berücksichtigung des gebotenen Mindestabstandes zulassen.

• Wenn der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern auf dem jeweiligen Boot nicht eingehalten werden kann, sollte die Prüferin/der Prüfer zusätzlich zur medizinischen Maske ein Schutzvisier oder einen anderen geeigneten Augenschutz tragen. Auch die Bootsführerin/der Bootsführer sowie die Bewerberinnen und Bewerber an Bord sollten ein Visier tragen. Von der Benutzung eines Schutzvisiers kann abgesehen werden, wenn alternative Schutzmaßnahmen (Trennscheibe, Spuckschutzfolie o. ä.) vorhanden sind.

• Für die Knotenprüfung soll jede Bewerberin/jeder Bewerber aus hygienischen Gründen seine eigenen Tampen bzw. Enden mitführen. Eine sachgemäße Desinfektion von Tampen, die der Ausbildungsstätte oder der Bootsbetreiberin/dem Bootsbetreiber gehören, kann aufgrund der Materialbeschaffenheit nicht mit einem vertretbaren Aufwand während der laufenden Prüfungen gewährleistet werden.

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen in der Ausbildung im Jollensegeln

Das Segelzentrum bietet die Segelausbildung auf Jollen des Typs Uni-Jolle (siehe https://www.segeln.uni-kiel.de/de/informationen/bootspark) für Studierende, Mitarbeitende sowie Externe an.

Dazu zählen:

  • Jollenkurse für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Jollenkurse mit Spinnaker & Trapez für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Segelcoaching
  • Einstufungssegeln Jolle
  • Jollen-Regattatraining

Der Anteil der Ausbildung, der an Land stattfindet, wird als Veranstaltung mit Gruppenaktivität eingestuft, sodass

  • zu Beginn eines Kurstages ein negatives Ergebnis eines CoronaTests / ein Nachweis über eine vollständige Corona-Schutzimpfung vorgelegt werden müssen.
  • zwischen den Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden muss.
  • in Innenräumen ein Mund Nasen-Schutz getragen werden muss.

Der Anteil der Ausbildung, der auf dem Wasser stattfindet, wird als Sportausübung eingestuft, sodass auf den Booten

  • zwischen den Beteiligten keine Mindestabstände eingehalten werden müssen.
  • kein Mund- Nasen-Schutz erforderlich sind.

 

Theorieausbildung, Vor- und Nachbesprechungen

Die für die Kursdurchführung erforderlichen Theorieeinheiten können in gekennzeichneten Kursbereichen in der Bootshalle des Segelzentrums und im Freien durchgeführt werden.

 

Praxisausbildung

Alle Beteiligten eines Kurses treffen sich vor dem Segelzentrum an vorab bekanntgegeben Treffpunkten im Außenbereich und halten dabei einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

Der/die Ausbildende

  • informiert zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden getestet oder vollständig gegen Covid-19 geimpft sind.
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden an der Kontaktdatenerfassung teilnehmen. Hier ist bei Kursbeginn der dem Kurs zugeordnete Kursbereich online zu registrieren.
  • achtet während der Ausbildungsfahrt auf die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.

 

Kursteilnehmende dürfen persönliche Gegenstände wie Taschen in der Bootshalle in den dafür vorgesehenen Kursbereichen unter Einhaltung der Hygieneregeln ablegen, Ausrüstungsmaterial mitnehmen und zurückgeben. Die Kursbereiche können außerdem zum Umziehen und für Pausen genutzt werden. Um in die Bootshalle des Segelzentrums zu gelangen ist von den Kursteilnehmenden ausschließlich die Zuwegung über die Bootshalle Süd durch das große Hallentor zu nutzen. Die Materialausgabe erfolgt durch den/die Segellehrer*in am Tresen des Materiallagers. Der Weg zum Tresen erfolgt auf einem markierten Einbahnweg.

In den Kursen wird eine Jolle mit jeweils zwei bis drei Teilnehmenden besetzt. Die Ausbildenden fahren mit einem Motor-Begleitboot nebenher. Die Teilnehmerpaarung lässt sich dabei im Kursverlauf nicht fest zuordnen. Stattdessen erfolgt die Zuordnung der Teilnehmenden zu den jeweiligen Booten über die Kontaktdatenerfassung. Dazu wird der Bereich Ausgang genutzt und dort als Sitzplatz händisch das genutzte Boot/die genutzten Boote eingetragen.

Die Oberflächen der Boote werden nach Nutzungsende mit Wasser gereinigt.

Das Material wird unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln in der Bootshalle des Segelzentrum verstaut bzw. nasses Material zum Trocknen aufgehängt.

Wann immer sinnvoll und zum Ende der Ausbildungseinheit reinigen die Beteiligten sich die Hände.

 

 

 

 

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen in der Ausbildung im Yachtsegeln

Das Segelzentrum bietet die Segelgrundausbildung und Prüfungsvorbereitung für den Sportküstenschifferschein auf kleinen Yachten des Typs Mantra 28 (siehe https://www.segeln.uni-kiel.de/de/informationen/bootspark) für Studierende, Mitarbeitende sowie Externe an.

Dazu zählen u.a. Yachtsegeln für Anfänger und Fortgeschrittene, Manövertraining, Sundowner-Segeln.

Die Ausbildungsfahrten werden als Sportausübung eingestuft, sodass

  • zwischen den Beteiligten keine Mindestabstände eingehalten werden müssen,
  • kein Mund- Nasen-Schutz erforderlich ist,
  • keine Tests oder Impfnachweise vorgelegt werden müssen.

 

Theorieausbildung

Die Vermittlung theoretischen Wissens wird auf das für die Praxis notwendige Minimum reduziert und findet im Freien unter Einhaltung des Abstandsgebotes statt. Es wird auf Online-Kurse externer Anbieter und die Theoriekurse zum Segeln im Wintersemester verwiesen.

Praxisausbildung

Alle Beteiligten eines Kurses treffen sich im Hafenvorfeld an vorab bekanntgegeben Treffpunkten.

Der/die Ausbildende

  • informiert zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen,
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden an der Kontaktdatenerfassung teilnehmen. Hier ist bei Kursbeginn das genutzte Boot online zu registrieren.
  • achtet während der Ausbildungsfahrt auf die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen

Die Ausbildungsyachten werden mit vier bis fünf Teilnehmenden und einem/einer Ausbildenden besetzt. Auf den Ausbildungsbooten können sich die Teilnehmenden frei bewegen.  Sowohl an Deck als auch unter Deck ist kein Mund-Nasen-Schutz erforderlich und es müssen keine Mindestabstände eingehalten werden.

Alle Beteiligten haben die Möglichkeit sich, wann immer sinnvoll, die Hände zu desinfizieren. Dazu wird auf dem Ausbildungsboot Handdesinfektionsmittel vorgehalten.

Die Oberflächen der Boote werden nach Nutzungsende mit Wasser gereinigt.

 

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen bei der Vermietung von Jollen Das Segelzentrum bietet für Studierende, Mitarbeitende sowie Externe die Möglichkeit sowohl Jollen als auch Yachten zu mieten.

 

Im Rahmen des freien Jollensegelns erfolgt die Materialausgabe sowie die Dokumentation und Abrechnung der Ausleihe kontaktfrei durch Mitarbeitende oder Übungsleitende im Außenbereich des Segelzentrums.

 

 

Der/die Ausgebende Person

  • informiert zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen im Umfeld des Segelzentrums.
  • stellt sicher, dass die Mietenden an der Kontaktdatenerfassung teilnehmen. Hier ist das gemietete Boot online zu registrieren.
  • achtet im Umfeld des Segelzentrums auf die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.

 

Die Mietenden werden darauf hingewiesen, dass die Vorgaben der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung für die Nutzung von Sportbooten während der Nutzung des gemieteten Materials einzuhalten sind (siehe https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/Sport.html).

Bei Rückgabe von Materials erfolgt kontaktfrei unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneregeln im Außenbereich des Segelzentrums.

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen bei der Vermietung von Yachten

Das Segelzentrum bietet für Studierende, Mitarbeitende sowie Externe die Möglichkeit sowohl Jollen als auch Yachten zu mieten. Im Falle der Yachtvermietung wird den Mietenden das Boot kontaktfrei übergeben. Die Mietenden nehmen an der Kontaktdatenerfassung teil. Die Zuordnung der Segelnden zum jeweiligen Boot wird somit dokumentiert.

Die Mietenden werden darauf hingewiesen, dass die Vorgaben der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung für die Nutzung von Sportbooten während der Nutzung des gemieteten Materials einzuhalten sind (siehe https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/Sport.html).

Die Rückgabe des Bootes erfolgt ebenfalls kontaktfrei.

 

 

 

Praktische Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Theorieangeboten

Das Segelzentrum bietet Theoriekurse für Studierende, Mitarbeitende sowie Externe an.

Dazu zählen u.a.:

  • Funkausbildung zur Erlangung des Short Range Certificates
  • Theorie für den Sportbootführerschein

Diese Angebote werden als Veranstaltung mit Gruppenaktivität eingestuft, sodass

  • zu Beginn eines Kurstages ein negatives Ergebnis eines CoronaTests / ein Nachweis über eine vollständige Corona-Schutzimpfung vorgelegt werden müssen.
  • zwischen den Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden muss,
  • ein Mund Nasen-Schutz getragen werden muss.

Die Angebote werden in den Theorieräumen des Segelzentrums durchgeführt. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf die Größe der Räume und Nutzungsdauer abgestimmt und sind auf maximal 25 Beteiligte begrenzt.

Alle Beteiligten eines Kurses treffen sich vor dem Segelzentrum an vorab bekanntgegeben Treffpunkten im Außenbereich und halten dabei einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Bereits am Treffpunkt und während des gesamten Kurses ist von allen Beteiligten ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Der/die Ausbildende

  • informiert zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden getestet oder vollständig gegen Covid-19 geimpft  sind.
  • stellt sicher, dass alle Teilnehmenden an der Kontaktdatenerfassung teilnehmen. Dazu ist bei Kursbeginn die Webseite des dem Kurs zugeordnete Unterrichtsraumes zu nutzen.
  • achtet während der Ausbildungsfahrt auf die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnamen.

 

Törnangebote

Das Segelzentrum bietet Studierenden, Mitarbeitenden sowie Externe Segelreiseangebote an.

Für diese Törns werden vor Törnbeginn separate Hygienekonzepte entwickelt.

 

 

Hinweise zur Kontaktnachverfolgung

 

 

  1. Kontaktnachverfolgung bei Jollensegelkurse

Für die Kontaktnachverfolgung sind die in Anhang 4 gelisteten Kursbereiche im Segelzentrum definiert.

Kursbereiche sind Treffpunkte vor dem Segelzentrum und Bereich in der Bootshalle, die von Jollensegelkursen genutzt werden.

Beispiel Kursbereich 1: Treffpunkt vor den Flaggenmasten am Segelzentrum, Kursbereich 1 in der Bootshalle

Ausbildende und Teilnehmende von Kursen, denen durch das Segelzentrum ein Kursbereich zugeordnet worden ist, tragen sich für den genutzten Kursbereich für die Kontaktnachverfolgung ein. Dazu wird mit dem Smartphone ein dem Kursbereich zugeordneter QR-Code gescannt und darüber eine Webseite der CAU geöffnet. Auf der Webseite sind die Kontaktdaten zur Nachverfolgung einzutragen.

Beim Verlassen des Segelzentrums nutzen die Ausbildenden und Teilnehmenden eines Kurses mit Kursbereich den QR Code, der dem Ausgang des Segelzentrums zugeordnet ist und tragen auf der darüber geöffneten Webseite unter Sitzplatz das genutzte Boot ein (siehe Abbildung).

 

  1. Kontaktnachverfolgung bei Yachtsegelkursen und bei der Ausbildung für den Sportbootführerschein See

Bei Yachtsegelkursen und bei der Ausbildung für den Sportbootführerschein See tragen sich die Teilnehmenden und Ausbildenden zu Kursbeginn über Olat für die Kontaktnachverfolgung ein und geben dort das von ihnen genutzte Boot an. Dazu wird mit dem Smartphone ein dem Kursbereich zugeordneter QR-Code gescannt und darüber eine Webseite der CAU geöffnet. Auf der Webseite sind die Kontaktdaten zur Nachverfolgung einzutragen.

Kann eine Person, die ein Angebot des Segelzentrums nutz oder leitet sich nicht online registrieren, besteht die Möglichkeit das in Anlage 6 hinterlegte Kontaktformular zur Kontaktdatennachverfolgung zu nutzen.

 

 

 

Information von Mitarbeitenden, Übungsleitenden und Teilnehmenden

  • Die Mitarbeitenden des Segelzentrums sind über die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus informiert worden. Eine Sicherheitseinweisung hat stattgefunden und ist dokumentiert worden. Corona-Gefährdungsbeurteilungen für die jeweiligen Arbeitsbereiche liegen vor.
  • Vom Segelzentrum beauftragte Übungsleitende werden vor Beginn ihrer Tätigkeit über die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus informiert und sind angehalten diese umzusetzen.
  • Teilnehmende werde vor Angebotsbeginn per E-Mail über die besonderen Schutz- und Hygienemaßnahmen informiert.

 

 

 

 

Anlage 1 zum Hygienekonzept zur Durchführung von Aus- und Weiterbildungsangeboten am Segelzentrum der CAU sowie zur Vermietung von Jollen und Yachten

 

Auszug aus dem Rahmenhygienekonzept der CAU

2. Grundsätze

Nicht erforderliche Kontakte zwischen Beschäftigten, Studierenden und weiteren Personen (z.B. Doktorand*innen, Gastwissenschaftler*innen  sowie Gäste) sind zu vermeiden. Allgemeine Hygienemaßnahmen sind umzusetzen und bei erforderlichen Kontakten sind die Infektionsrisiken durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

Es sind grundsätzlich digitale Formate für alle Veranstaltungen zu bevorzugen, um direkte Personenkontakte zu minimieren.

Die Vorgaben für die allgemeine Handhygiene und die Hust- und Niesetikette sind einzuhalten.

Auf dem gesamten Universitätsgelände der CAU ist innerhalb und außerhalb der Gebäude ein Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen einzuhalten. Hierzu sind geeignete abstandwahrende Maßnahmen vor Ort festzulegen. Für musikalische und sportliche Veranstaltungen gelten gesonderte Bedingungen.

In und unmittelbar vor den Gebäuden der CAU gilt die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (MNS) nach Maßgabe der Hochschulen-Coronaverordnung des Landes Schleswig-Holstein in der jeweils geltenden Fassung.

Aufzüge sind grundsätzlich alleine zu benutzen, es sei denn, dass der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

In geschlossenen Räumen zur zeitweisen Nutzung (wie Prüfungen, kurzfristige Labornutzungen, Besprechungen) sollten sich pro 10 qm max. 2 Personen aufhalten, bei Büro- oder Laborräumen mit längerem Aufenthalt (von mehr als 1,5 Std.) pro 10 qm max. eine Person. Dies ist als Richtwert zu verstehen und kann je nach Begebenheiten vor Ort verändert ausfallen.

Alle Innenräume sind ausreichend mit Frischluft zu versorgen. Bei mechanischer Lüftung (Technische Belüftung) sorgt das Gebäudemanagement für die entsprechend notwendige Einstellung der Lüftungsanlagen. In allen anderen Seminarräumen und Besprechungsräumen stehen Handreichungen für das regelmäßige Lüften zur Verfügung. Hier ist zu beachten, dass möglichst mindestens alle 20 min. für 3-5 Minuten durch Stoßlüftung für nahezu kompletten Luftaustausch zu sorgen ist. (Grundlage hierfür ist die Empfehlung der Bundesregierung „Infektionsschutzgerechtes Lüften“ vom 16.9.20)

Hinweisschilder an Gebäudeeingängen und in Gebäuden zu den zu beachtenden Hygienemaßnahmen

Dokumentationspflicht über Personen, die sich nicht nur vorübergehend kurzzeitg in den Einrichtungen (Institute, Abteilungen etc.) aufhalten. Hierin enthalten ist eine Angabe von Anwesenheitstagen und grundsätzlich genutzten Räumen sowie Erreichbarkeit (in der Regel Mobilfunknummer). Die Dokumentationen der Anwesenheit sind von den Leitungen der jeweiligen Einrichtung für die Dauer von vier Wochen unter Gewährleistung der geltenden Datenschutzregeln so aufzubewahren, dass im Falle der Kontaktnachverfolgung zu jeder Zeit auf die Daten zugegriffen werden kann. Auf Verlangen sind diese dem Gesundheitsamt auszuhändigen.

die Kontaktnachverfolgung bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen in Präsenz erfolgt in der Regel digital via OLAT. Insbesondere für Lehrveranstaltungen ist dieses System zu nutzen.

Anreise zum Campus vorzugsweise individuell (Fahrrad, Auto, zu Fuß): bei Nutzung des ÖPNV unter Beachtung der geltenden Regeln zum Tragen von MNS des Landes Schleswig-Holstein.

Personen mit Atemwegssymptomen oder Fieber sollen sich nicht in der Einrichtung aufhalten. Bei akuten Atemwegssymptomen ist die Einrichtung unverzüglich zu verlassen und die Symptome sind ärztlich abzuklären.

Für Personen, die aus dem Ausland nach Kiel anreisen, sind die entsprechenden Regelungen des Landes Schleswig-Holstein für Einreisende und Reiserückkehrer und eventuell bestehende vorübergehende Betretungsverbote für Räumlichkeiten der Universität zu beachten.

 

Alle Mitglieder der Universität sind aufgefordert, verantwortungsvoll die bestehenden Regelungen und Gebote zu beachten und einzuhalten, um sich und andere zu schützen.

Weitergehende Informationen zu den vorstehenden Grundsätzen sind auf der Corona-Informationsseite der CAU zu finden.

 

Quelle: https://www.uni-kiel.de/de/coronavirus/rahmenhygienekonzept Stand: 30.06.2021

 

Anlage 2 - Berücksichtigung der Allgemeine Anforderungen für Einrichtungen mit Publikumsverkehr, bei Veranstaltungen und Versammlungen (Corona-Bekämpfungsverordnung  § 3)

Im Nachfolgenden wird auf die Allgemeine Anforderungen für Einrichtungen mit Publikumsverkehr, bei Veranstaltungen und Versammlungen eingegangen, die in der Corona-Bekämpfungsverordnung, § 3 festgelegt sind.

(1) Beim Betrieb von Einrichtungen mit Publikumsverkehr, insbesondere den in §§ 7 bis 11, §§ 12a bis 17 und § 18 Absatz 2 genannten Einrichtungen, sowie bei der Durchführung von Veranstaltungen nach §§ 5 bis 5c und von Versammlungen nach § 6 gelten die nachfolgenden Anforderungen. Arbeitsschutzrechtliche Vorgaben bleiben unberührt.

Das Segelzentrum ist eine Einrichtung mit Publikumsverkehr, die der Sportausübung (§11) dient.

 

(2) Die jeweils aktuellen Empfehlungen und Hinweise der zuständigen öffentlichen Stellen zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus sollen beachtet werden. Die Betreiberinnen und Betreiber, die Veranstalterinnen und Veranstalter oder Versammlungsleiterinnen und Versammlungsleiter haben die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Einhaltung folgender Hygienestandards zu gewährleisten:

  1. Besucherinnen und Besucher, Teilnehmerinnen und Teilnehmer halten in der Einrichtung und beim Warten vor dem Eingang das Abstandsgebot aus § 2 Absatz 1 ein;

Vor und in den Räumen des Segelzentrums ist das Abstandsgebot (1,5m) einzuhalten. Dies wird durch Informationsaushang und Kontrolle durch Mitarbeitende und Übungsleitende gewährleistet.

 

  1. Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte, Teilnehmerinnen und Teilnehmer halten die allgemeinen Regeln zur Husten- und Niesetikette ein;

Wird durch Informationsaushang und Kontrolle durch Mitarbeitende und Übungsleitende gewährleistet.

 

  1. in geschlossenen Räumen bestehen für Besucherinnen und Besucher, Teilnehmerinnen und Teilnehmer Möglichkeiten zum Waschen oder Desinfizieren der Hände;

In den Eingangsbereichen des Segelzentrums besteht die Möglichkeit zum Desinfizieren der Hände. In den Sanitärräumen des Segelzentrums besteht die Möglichkeit zum Waschen der Hände.

 

  1. Oberflächen, die häufig von Besucherinnen und Besuchern, Teilnehmerinnen und Teilnehmern berührt werden, sowie Sanitäranlagen werden regelmäßig gereinigt;

Es erfolgt werktags (Mo-Fr) eine tägliche Reinigung der Räumlichkeiten des Segelzentrums durch die Firma MBG mit einem angepassten Reinigungsplan.

 

  1. Innenräume werden regelmäßig gelüftet.

Im Segelzentrum werden folgende Innenräume regelmäßig gelüftet:

  • die Sanitärräume
  • die Büroräume
  • die Bootshalle
  • Unterrichtsräume

 

 (3) An allen Eingängen ist durch deutlich sichtbare Aushänge in verständlicher Form hinzuweisen

  1. auf die Hygienestandards nach Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 bis 5 und weitere nach dieser Verordnung im Einzelfall anwendbaren Hygienestandards;

Ja, Aushänge gemäß CAU Rahmenhygienekonzept sind vorhanden.

 

  1. darauf, dass Zuwiderhandlungen zum Verweis aus der Einrichtung oder Veranstaltung führen können;

Ja, Aushänge sind vorhanden. Die Ausbildenden werden darüber informiert, dass zur Umsetzung der Schutz- und Hygienemaßnahmen vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden kann.

 

  1. auf sich aus dieser Verordnung für die Einrichtung ergebende Zugangsbeschränkungen, gegebenenfalls unter Angabe der Höchstzahl für gleichzeitig anwesende Personen.

Ja, maximale Personenzahlen sind per Aushang bekanntgegeben.

 

Die Umsetzung der Hygienestandards nach Nummer 1 ist jeweils kenntlich zu machen.

Kenntlichmachung siehe Anmerkungen oben.

 

(4) Bei der Bereitstellung von Toiletten ist zu gewährleisten, dass enge Begegnungen vermieden werden und leicht erreichbare Möglichkeiten zur Durchführung der Händehygiene vorhanden sind. Für andere sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen und Sammelumkleiden ist ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 zu erstellen. Saunen, Whirlpools und ähnliche Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr zu schließen.

Die im Segelzentrum vorgehaltenen Sanitärräum sind einzeln zu nutzen. Entsprechende Hinweise sind ausgehängt. Für die Zuwegung zu den Sanitärräumen wird ein Vereinzelungskonzept genutzt, das Wartebereiche im Außenbereich vorsieht.

Im Außenbereich werden weitere Toilettenkapazitäten etabliert. Auch hier ist die Nutzung auf eine Person pro Sanitärraum begrenzt. Im Wartebereich gilt der übliche Mindestabstand von 1,5 Metern.

Handdesinfektionsspender werden in den Eingangsbereichen des Segelzentrums (Haupteingang und Eingang Bootshalle) vorgehalten.

Sammelumkleiden und Duschen sind geschlossen und mit einem entsprechenden Hinweisen versehen. In Ausnahmefällen (z.B. nach dem Kentern) dürfen die Duschen und Umkleiden genutzt werden. Die Begrenzungen der Personenzahlen für Duschen und Umkleiden sind auf Grundlage der räumlichen Kapazität festgelegt und ausgehängt. In den Duschen und Umkleiden gilt das Abstandsgebot. Es erfolgt eine Reinigung der Umkleiden und Duschen nach deren Nutzung. Während der Nutzungszeiten arbeitet eine Lüftungsanlage.

 

 

 

 

Anlage 3 - Berücksichtigung der Anforderungen an Veranstaltungen (Corona-Bekämpfungsverordnung, § 5)

 

Im Nachfolgenden wird auf die Anforderungen an Veranstaltungen eingegangen, die in der Corona-Bekämpfungsverordnung, § 3 festgelegt sind.

 

§ 5 Veranstaltungen im öffentlichen Raum

(1) Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind zulässig, wenn die Voraussetzungen nach §§ 5a, 5b oder 5c erfüllt sind. Zusammenkünfte zu privaten Zwecken nach § 2 Absatz 4 sind keine Veranstaltungen im Sinne dieser Vorschrift.

Die Kursangebote des Segelzentrums werden als Angebote nach § 5a Veranstaltungen mit Gruppenaktivität eingestuft (siehe FAQs).

 

(2) Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen und Kontaktdaten nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 zu erheben.

Hygienekonzept liegt vor.

Kontaktdatennachverfolgung erfolgt über OLAT, einem System zur Kontaktdatennachverfolgung der CAU. In Ausnahmefällen kann alternativ auch eine Kontaktdatenerhebung in Papierform erfolgen.

 

(3) Beim Singen innerhalb geschlossener Räume ist eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a Absatz 1 zu tragen. Der Gebrauch von Blasinstrumenten innerhalb geschlossener Räume ist unzulässig. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht, wenn

1.es sich um berufliche Tätigkeit oder Prüfungen handelt oder kein Publikum anwesend ist oder nur getestete Personen im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV musizieren,

2. sich das Hygienekonzept neben den in § 4 Absatz 1 genannten Punkten auch zu erhöhten Mindestabständen, der Reinigung und Desinfektion gemeinsam genutzter Gegenstände, dem Umgang mit Kondenswasser bei Blasinstrumenten, der Eindämmung der Aerosolausbreitung bei Blasinstrumenten und der Anordnung der Akteurinnen und Akteure zueinander verhält. Trifft nicht zu

(4) Die Begrenzung der Personenzahl aus § 2 Absatz 4 findet keine Anwendung. Ok.

(5) Die zuständige Behörde kann auf Antrag Ausnahmen von den in §§ 5a bis 5c normierten Obergrenzen der Teilnehmerzahlen genehmigen.

Bei den Angeboten des Segelzentrums nicht erforderlich.

 

 

Anlage 4

 

Zur Kontaktnachverfolgung definierte Bereiche des Segelzentrums

 

Kursbereich 1                           Segelzentrum         

Kursbereich 2                           Segelzentrum         

Kursbereich 3                           Segelzentrum         

Kursbereich 4                           Segelzentrum

Kursbereich 5                           Segelzentrum

Kursbereich 6                           Segelzentrum

Kursbereich 7                           Segelzentrum

Kursbereich 8                           Segelzentrum         

Schulungsraum Fehmarn          Segelzentrum          EG.001

Schulungsraum Anholt              Segelzentrum          EG.025

Schulungsraum Gotland            Segelzentrum          EG.012

Schulungsraum Bornholm         Segelzentrum          EG.013

Terrasse                                   Segelzentrum         

Motorboot Bunny                    Segelzentrum         

Motorboot Flunder                  Segelzentrum         

Motorboot 1                            Segelzentrum         

Motorboot 2                            Segelzentrum         

Motorboot 3                            Segelzentrum         

Motorboot 4                            Segelzentrum         

Motorboot 5                            Segelzentrum         

Motorboot 6                            Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Ventus          Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Eurus            Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Nimbus         Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Caurus          Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Notus            Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Fluctus          Segelzentrum         

Ausbildungsyacht Iuventa         Segelzentrum         

Uni-Jolle 1                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 2                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 3                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 4                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 5                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 6                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 7                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 8                                Segelzentrum         

Uni-Jolle 21                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 22                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 23                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 24                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 25                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 26                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 27                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 28                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 41                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 42                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 43                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 44                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 45                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 46                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 47                             Segelzentrum         

Uni-Jolle 48                             Segelzentrum         

Ausgang                                   Segelzentrum

 

 

 

Anlage 5

 

Papierbasierte Datenerfassung als Alternative zur digitalen Kontaktnachverfolgung

 

Anmerkung zum Datenschutz:

Die Daten werden vier Wochen unter Einhaltung der Datenschutzrichtlinien im Segelzentrum vorgehalten und anschließend vernichtet.

 

Teilnahmebedingung:

Wir bitten um Beachtung, dass nur Personen ohne COVID-19 Erkrankung oder Anzeichen für eine solche Erkrankung an den Angeboten des Segelzentrums teilnehmen dürfen.

 

Datum:

 

 

Wahrgenommenes Angebot:

 

 

Angebot des Segelzentrums wahrgenommen in der Zeit

von

Uhr

bis

Uhr.

Vorname und Name:

 

 

Geburtsdatum:

 

 

Straße/Hausnr.:
 

 

PLZ/Ort:
 

 

Telefon:
 

 

E-Mail:
 

 

Genutztes Boot (Name/Nr.):

- bitte ggf. nachträglich eintragen

 

Kursleiter:

- nicht beim freien Segeln

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

Bootspartner*in / Mitsegler*in:

- Vorname und Name

 

 

Ich bestätige durch meine Unterschrift, dass ich das Segelzentrum der CAU im Falle einer Corona-Erkrankung meiner Person während das wahrgenommenen Angebots und bis zu vier Wochen danach unverzüglich informiere.

Kontaktdaten des Segelzentrums:

Tel.: 0431 37 57 80

E-Mail: info@segeln.uni-kiel.de

Betreff: COVID-19-Erkrankung

 

 

 

_______________

   Unterschrift

 

 

 

 

 

Anlage 6

 

Testzentren im Umfeld des Segelzentrums

Malteser Hilfsdienst

Jägersberg 7 - 9

24103 Kiel

Kontaktinformationen

Internet: https://www.malteser-kiel.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Sa 12:00 bis 17:00 Uhr So 12:00 bis 17:00

 

MCT Mobiles Corona Testzentrum

Dr.-Hell-Straße 1

24107 Kiel Suchsdorf

Kontaktinformationen

Telefon: 01701840821

E-Mail: mct-mobiles.corona.testzentrum@t-online.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 08:00 bis 18:00 Uhr Sa 08:00 bis 18:00 Uhr So 08:00 bis 18:00 Uhr

 

bft Willer Tankstelle /GET mbH

Gutenbergstraße 80-86

24118 Kiel

Kontaktinformationen

Telefon: 0431-5400835

E-Mail: getonline@icloud.com

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 6:30 bis 18:00 Uhr Sa 9:00 bis 18:00 Uhr So 9:00 bis 18:00 Uhr

 

Teststation im Sechseckbau/Mensa 1 der CAU Kiel

Westring 385

24118 Kiel

Kontaktinformationen

Internet: https://www.teststation-cau.de

E-Mail: cau@tt-medic.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Mo bis Sa sowie feiertags 8:00 bis 15:00 Uhr 

 

Testzentrum Kiel Sportforum

Olshausenstr. 72

24118 Kiel

Kontaktinformationen

Internet: https://www.testzentrum-kiel.de

E-Mail: info@testzentrum-kiel.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: nein

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10:00 bis 18:00 Uhr 

 

Lornsen Apotheke Station SCHILKSEE

Langenfelde 123a

24159 Kiel

Kontaktinformationen

Telefon: 043172002903

Internet: http://www.lornsen-apotheke.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Mi und Fr 14:30 bis 18:30 Uhr

 

Teststation Falckenstein im KMTV Sportzentrum

Redderkoppel 11A

24159 Kiel

 

 

Kontaktinformationen

Internet: https://www.teststation-falckenstein.de

E-Mail: kmtv@tt-medic.de

Terminvergabe notwendig: nein

Barrierefrei: ja

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 08:00 bis 19:00 Uhr 

 

Quelle: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Allgemeines/TeststationenKarte/teststationen_node.html?lang=de Stand: 18.05.2021