Segelzentrum

Allgemeine Informationen

Das Segelzentrum ist in der Regel von Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, im Sommer meist auch länger.

Im Segelzentrum befinden sich Garderoben mit Duschen und Schließfächern, welche mit einem mitgebrachten Vorhängeschloss verriegelt werden können. Die Schränke müssen außer während Kompaktkursen jeweils nach dem Segelkurstag wieder geräumt werden.

Parkplätze für Kursteilnehmende befinden sich außerhalb des Hafengeländes auf dem Parkplatz Olympiazentrum.

Beim Jollensegeln ist das Tragen einer Schwimmweste ab dem Steg bzw. der Slipanlage Pflicht. Beim Yachtsegeln muss auf den Booten ab dem Ablegen vom Steg eine Schwimmweste getragen werden. Schwimmwesten werden vom Segelzentrum für die Kurse und das freie Segeln zur Verfügung gestellt.

Im Segelzentrum und auf allen Booten (auch an Deck) gilt ein Rauchverbot.

Für die Teilnahme an allen Kursen werden gute Schwimmkenntnisse vorausgesetzt.
 

Ausführliche Haus- und Segelordnung

Allgemeines

Den Anweisungen der Mitarbeiter_Innen und Segellehrer_Innen, besonders in Sicherheitsangelegenheiten, ist Folge zu leisten. Sie haben das Recht, Verwarnungen auszusprechen (Eintrag auf der gelben Karte) und bei Problemfällen vorläufiges Haus- und/oder Segelverbot zu erteilen (Eintrag auf der roten Karte). Beide Karten hängen sichtbar in der Segelausgabe.

Schränke, die nach Kursende noch verschlossen sind, werden bei Bedarf zur erneuten Nutzung geöffnet.

Fundsachen sind beim Segellehrer_Innen oder beim Hausmeister abzugeben. Die Herausgabe erfolgt durch den Hausmeister.

Ausstattung

Vor dem Segelzentrum befindet sich eine Terrasse, die bei schönem Wetter als Unterrichts- und Pausenfläche dient und bis 22.00 Uhr genutzt werden kann. Danach muss draußen Ruhe herrschen.

Mit dem beim Hausmeister entliehenen Gasgrill kann im Beisein der Segellehrerin / des Segellehrers gegrillt werden. Dafür fallen 5€ Gebühren für das Gas an.

Ebenfalls kann die Küche im Rahmen eines Kurses benutzt werden. Für Abwasch und Sauberkeit nach jedem Gebrauch sind die Nutzenden verantwortlich, ebenso für die Beschaffung von Spülmittel, Küchenhandtüchern usw. Die Kühlschränke müssen am Ende des Kurstages entleert werden.

In den Bootshallen befinden sich die Jollensegelausgabe, Werkstätten und eine nach Booten geordnete Segeltrockenanlage sowie Leinen, auf denen die nassen Schwimmwesten und Trapezhosen aufgehängt werden.

Erste Hilfe

Erste-Hilfe-Mittel und Krankentrage sind über den Hausmeister oder den Segellehrer_Innen zugänglich.

Segeln

Alle Fahrten auf den Yachten müssen von den Bootsführer_Innen ins Logbuch eingetragen werden. Vor dem Segeln sind Boot und Ausrüstung auf Funktionstüchtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen.

Jeder Schaden, jede Havarie (Unfall), Schrammen, Beschädigungen und Kollisionen (Zusammenstoß von Booten) sind sofort der Segellehrerin / dem Segellehrer bzw. Segelzentrum zu melden und durch sie ins Schadensbuch eintragen zu lassen.

Nach dem Segeln ist das Boot gründlich mit Süßwasser zu reinigen, die Segel sind ordentlich an Bord zusammenzulegen und Tauwerk aufzuschießen. Nasse Segel werden ebenfalls zusammengelegt (nicht zusammengeknüllt) und in der Trockenanlage aufgehängt.

Falls ein Boot (besonders eine Yacht auf Törn) nicht zum vereinbarten Zeitpunkt an seinen Liegeplatz zurückgebracht werden kann, ist das Segelzentrum so bald wie möglich zu benachrichtigen.

Versicherung

Unfallschutz besteht für Studierenden (der CAU, der Muthesius und der Fachhochschule) durch die Hochschule. Persönliche Effekte (z.B. versenkte Brille) sind nicht versichert. Unsere Boote sind haftpflicht- und kaskoversichert. Wichtig für externe Teilnehmende: Es besteht kein zusätzlicher Versicherungsschutz seitens der Universität. Die Teilnahme an allen Angeboten im Bereich des Uni-Sports erfolgt auf eigene Gefahr. Dies gilt auch für Angehörige der Universitätsmitarbeitenden.

Wir empfehlen den privaten Versicherungsschutz zu überprüfen.